Allgemein Verbandsarbeit

Forest Cleanup Day: Der Waldputztag am 19.03.22

Am 19.03.2022 veranstaltet der Landeswaldverband Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Forschungsprojekt TheForestCleanup der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg und dem Cleanup Network e.V. einen Waldputztag. Alle Waldbegeisterten sind herzlich dazu eingeladen, sich an dieser Waldputzaktion zu beteiligen. Spazieren, sammeln, mitnehmen und entsorgen – Ein Walderlebnis zum Anpacken!

Alle Infos zum Forest Cleanup Day, dem Waldputztag, finden Sie unter forest-cleanup-day.de oder indem Sie auf den Button klicken.

Plastik im Wald – ein schädlicher Einfluss auf uns und die Natur

„Plastik im Wald stellt uns vor eine große Herausforderung“, erklärt Dr. Odile Bour, die Geschäftsführerin des Landeswaldverbands. „Nicht nur das Ökosystem mit seinen Pflanzen und Tieren leidet unter den Stoffen, die von Menschen in den Wald gebracht und dort liegengelassen werden. Die Rückstände gelangen auch über das Trinkwasser in unsere Nahrungskette.“

„Der Forest Cleanup Day ist DER Waldputztag und macht darauf aufmerksam. Eine vom Landtag beschlossene Plastik­reduktions­strategie für die Wälder im Land ist unser langfristiges Ziel“, so Bour.

Breite Beteiligung durch Städte, Kreise, Forstbetriebe und Freiwillige

In enger Kooperation mit den Landkreisen Tübingen und Enzkreis sowie der Städte Heidelberg, Karlsruhe, Stuttgart und Mannheim sowie ForstBW soll diese Kampagne einen tatkräftigen Beitrag leisten, das Bewusstsein für die Vermüllung des Ökosystems Wald zu schärfen. Forstrevier­personal, Waldbesitzer sowie Jägerinnen werden Überbleibsel ihres betrieblichen Alltags aufräumen.

Freiwillige Waldbegeisterte beseitigen Müll entlang der Waldwege und Waldparkplätze. Je nach Sammelort findet im Anschluss der dreistündigen Aktion noch ein gemeinsames Beisammensein statt. Wer nicht an einer organisierten Sammlung teilnimmt, wird gebeten, den gesammelten Müll mit nach Hause zu nehmen und über den Hausmüll zu entsorgen. Wir empfehlen Müllsäcke und Handschuhe mitzuführen.

Mitmachen

Weitere Aktionsgruppen, Landkreise, Stadtkreise, Vereine und Waldliebhaber sind ausdrücklich dazu eingeladen, sich am Waldputztag zu beteiligen. Haben Sie Interesse, an der Aktion mitzuwirken?

Auf der Webseite forest-cleanup-day.de finden Sie alle Details. Kreise und Vereine, die an der Kampagne teilnehmen möchten, können sich unter folgender E-Mail-Adresse registrieren: cleanup@hs-rottenburg.de.

Forest Cleanup Day Der Waldputztag

Warum Forest Cleanup Day?

Warum nennen wir die Aktion eigentlich „Forest Cleanup Day“ und nicht „Waldputzete“ oder „Frühjahrsputz“? Waldputzaktionen sind nichts grundsätzlich Neues. Sie finden meist sehr lokal oder regional statt und es wird häufig nur im Umfeld der Aktionen darüber berichtet. Der Landeswaldverband will das ändern!

Das Projekt „The ForestCleanup“ der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg und das Cleanup Network e.V. sind als Veranstalter auch Namenspaten für den Waldputztag. Die Aktion findet zeitgleich an mehreren Orten in Baden-Württemberg statt und ist damit ein überregionaler Waldputztag. Auch in anderen Bundesländern, z.B. Hessen und Thüringen, sammeln Vereine und Einzelpersonen gleichzeitig mit uns. So etwas gab es bisher noch nicht! Entsprechend groß ist auch das Interesse der Medien und der Landespolitik.

Am 19.03.2022 wird dieser Forest Cleanup Day zum ersten Mal stattfinden. In den kommenden Jahren möchten wir die Aktion deutschlandweit wiederholen und schließlich auch international zu einem bekannten Naturschutztag weiterentwickeln.

Das Problem „Plastikmüll“ vereint die Welt

Kunststoffeinträge in die Natur sind ein allgegenwärtiges Resultat menschlichen Verhaltens. Das Bewusstsein dafür steigt kontinuierlich an und die Politik auf allen Ebenen ändert den Kurs in Richtung Plastikreduktion. Viele Einweg­plastik­produkte sind seit dem 3. Juli 2021 in der Europäischen Union verboten (Bundesregierung).

Die United Nations Environment Assembly hat Anfang März 2022 mit der überwältigenden Zustimmung von 175 Nationen die Einrichtung einer rechtsverbindlichen Regelung zur Beendigung von Plastikeinträgen in die Natur beschlossen (UNEA). Inger Andersen, der Vorsitzende des UN-Umweltprogramms, hat diese Einigung als „größte multilaterale Vereinbarung seit dem Pariser Klimaabkommen“ bezeichnet.

Die politischen Akteure aller Ebenen sind nun aufgefordert, sich für Plastikreduktion einzusetzen und Strategien zur Vermeidung und/oder zur Verringerung von Plastikeinträgen in die Natur zu entwickeln. Und genau da setzt der Landeswaldverband an! Wir sprechen mit der Landespolitik über eine Plastik­­reduktions­­strategie für unseren Wald.

Beitragsbild: Landeswaldverband Baden-Württemberg e.V.